Besteuerung mittelständischer Unternehmen

 

In der deutschen Wirtschaft spielen mittel­ständische Unternehmen eine herausragende Rolle. Die Beratung mittelständischer Unternehmen durch Steuerberater/Wirt­schafts­prüfer erfordert ein hohes fachliches Wissen und ein besonderes Maß an Einfühlungsvermögen in die betrieblichen Besonderheiten. Genauso müssen Führungskräfte in einem solchen Unternehmen über Grundkenntnissen hinsichtlich der laufenden Besteuerung verfügen.

Lernziele

Nach erfolgreichem Absolvieren sollen die Studierenden:

  • die Besteuerungsprinzipien bei Personenunternehmen und bei Kapitalgesellschaften kennen,
  • einfache einschlägige steuerliche Praxisfälle bearbeiten können,
  • einfache Berechnungen für die laufende Steuerbelastung durchführen können.

Inhalt

Ziel der Veranstaltung ist es, die Grundlagen der Besteuerung von Gesellschaften – mit dem Schwerpunkt auf mittelständischen Unternehmen – zu erarbeiten. Folgende Themenschwerpunkte werden behandelt:

  • Besteuerung von Einzelunternehmen und Personengesellschaften (Quantifizierung der Steuerbelastung bei Personengesellschaften, Einkünftequalifikation und Gewinnermittlung bei Personengesellschaften, Ausscheiden und Eintritt von Gesellschaftern, steuerliche Verlustnutzung)
  • Besteuerung von Kapitalgesellschaften (Quantifizierung der Steuerbelastung bei Kapitalgesellschaften, Ausschüttungspolitik, steuerliche Gestaltung durch Leistungsvergütungen, steuerliche Folgen von verdeckten Gewinnausschüttungen, steuerliche Verlustnutzung, Anteilsveräußerung)

Allgemeine Informationen

  • Eingangsvoraussetzungen: Pflichtmodule des B.Sc. BWL, siehe jeweilige Prüfungsordnung
  • Angebotshäufigkeit: jedes Wintersemester

  • Umfang der Lehrveranstaltung: Vorlesung: 3 SWS
  • Prüfungsmodalität: Klausur (60 Minuten) oder mündliche Prüfung

  • Dozent: J. Schiffers